Künstlerische LeitungProduktionRegie

Vorbereitungen für die Sommerproduktion 2019 des Theater Spectacel Wilhering

„Höllrigl Benedikt hoaß i. Wia mei Vatter. Aus’m Ötztal bin i halt. Aber nit herunten aus’m Dorf, ganz oben in die Schrofen bin i, wo die Hennen sogar Steigeisen tragen.“

Dass die Welt im Wandel ist muss Arthur Kirsch in den1930er Jahren am eigenen Leib erfahren. Als Schauspieler hat er sich in Wien einen Namen gemacht, als Jude verliert er das Recht, seinen Beruf auszuüben. Er taucht mit seinen beiden Kindern in einem Tiroler Bergdorf unter. Ein Jahr später spricht er im selben Theater, aus dem er vertrieben wurde, wieder vor: als Tiroler Bauer „Benedikt Höllrigl“ verkleidet, in zünftiger Lederhose, mit dem Tirolerhut auf den blonden Locken und einem Vollbart im Gesicht. Niemand erkennt ihn, nicht einmal seine eigene Frau. Der Direktor engagiert ihn für den „Wilhelm Tell“, es wird ein grandioser Erfolg. Die Presse bejubelt den „Triumph des Bauern Höllrigl als Sinnbild der deutschen Eiche“, selbst Reichsminister Goebbels ist hingerissen. Im Schutz seiner Verkleidung beginnt Kirsch sorgsam, an seinen Widersachern Rache zu üben…

Die wahre und abenteuerliche Geschichte des Schauspielers Leo Reuss, der sich mitten in die Löwengrube begibt, um als gedemütigter Mensch den Irrsinn einer Rassenideologie ad absurdum zu führen, diente Felix Mitterer als Ausgangspunkt für seine mitreißende Theatersatire, die an Ernst Lubitsch’s „Sein oder Nichtsein“ erinnert. Ein Abend, der mit seinem Aberwitz berührt, bewegt und, ja! – auf fast befreiende Weise erheitert.

Premiere: Mittwoch, 10. Juli 2019, 20 Uhr

Weitere Aufführungen:
12.07. – 13.07. / 16.07. – 20.07. / 23.07. – 27.07., 1. – 3. August,
jeweils 20 Uhr. In der Scheune des Stifts Wilhering

Regie: Joachim Rathke / Ausstattung: Kurt Pint / Musik: Georg Wilbertz

Mit: Sven Kaschte (als Arthur Kirsch); Hemma Clementi, Nora Dirisamer; Christian Bauer, Harald Bodingbauer, Jakob Hofbauer, Rudi Müllehner, Andreas Pühringer, Alfred Rauch, Maximilian Bendl

www.theaterspectacel.at (Vorverkauf ab Februar)

Post navigation